Sep 3

Der Beton kommt

Posted by Axel

Nachdem die Streifenfundamente am Vortag gegossen wurden und die 10 cm starke Dämmung unter die künftige Bodenplatte eingebracht wurde, konnte nun der Beton fließen. Insgesamt drei mal musste ein Betonmischer anrücken, um die erforderliche Menge Beton zu liefern. Zwischen den Lieferungen verging etwa eine Stunde so dass es für unsere Bauarbeiter am Ende ein langer Tag wurde, ehe sie die Heimreise antreten konnten. Dennoch war die Stimmung gut bis zum Schluß. Auch am letzten Tag der Fundamentarbeiten haben wir einen sehr guten Eindruck von der Bauausführung. Es wurde immer sorgfältig und vorausschauend gearbeitet. Insofern freuen wir uns, dass wir für den Rohbau zumindest einen Teil der Truppe wieder auf der Baustelle begrüßen dürfen.

Beton

Beton

Sep 2

Auf dem Foto unten sind die fertiggestellten Streifenfundamente zu erkennen. In diesem Fall wurden keine Drahtkörbe in die Ausschachtung gelegt, sondern dem Beton wurde bereits in der Fabrik ein berechneter Anteil Stahlfasern zugesetzt, die dann im Verbund für die notwendige Festigkeit sorgen. Das hat den Vorteil, dass vor Ort der Einbau wesentlich schneller erfolgen kann. Allerdings darf der Beton dann nicht gerüttelt werden, da dann die Stahlfasern b

Streifenfundamente

Streifenfundamente

edingt durch das höhere Gewicht nach unten sinken.

Sep 1

Heute wurde der Sand eingebaut, auf dem später die Bodenplatte ruht. Seitlich läuft die Frostschürze herum, für die hier der Graben gebaut wird. In einem nächsten Schritt wird morgen der Beton für die Frostschürze gegossen und anschließend die Dämmung flächig verlegt.

Trotz hoher Temperaturen ist die Stimmung nach wie vor gut. Wenn alles planmäßig verläuft, wird das Fundament diese Woche fertiggestellt werden.

Frostschürze

Aug 31

Es geht los…

Posted by Axel

Wir schreiben Montag, den 31. August 2009. Der Bagger rückt an und verwandelt unser Grundstück in eine Mondlandschaft – zumindest vorübergehend. Rund 70m³ Erdaushub türmen sich seitlich der Baugrube. Dazu kommen nochmals rund 18 m³ für die Baustraße auf unserem Grundstück um zu gewährleisten, dass die Baufahrzeuge auch bei schlechtem Wetter direkt anfahren können, ohne im Boden einzusinken. Später wird dies eine solide Grundlage für unsere Auffahrt. Für die Baustraße kommt Betonrecycling zum Einsatz. Leider hat die Firma NSR etwas tief ausgehoben, nämlich genauso tief wie für das Fundament -> 60 cm. Eingebaut wurden jedoch nur 10cm Kiessand und 20cm Betonrecycling. Nach Aussage unseres Bauleiters wird dies nach Abzug der schweren Technik jedoch auf die ursprüngliche Geländehöhe ausgeglichen.

Als Tipp für künftige Bauherren empfehlen wir, diesen Posten nicht zu unterschätzen. Je m² Baustraße zahlen wir etwa 25€. Nur unwesentlich preiswerter sind die Stahlplatten, die wir außerhalb unseres Grundstücks verlegen lassen mussten, damit der darunterliegende Boden nicht zu sehr verdichtet wird.

Die gesamte Koordination am ersten Tag über unseren Bauleiter verlief sehr reibungslos. Auch das beauftragte Subunternehmen, welches die Bodenplatte und den Rohbau herstellt kam gut vorbereitet und macht auf uns einen sehr guten Eindruck. Da wir es in unserem Fall auf einer Grundstücksseite mit gewissen nachbarschaftlichen Befindlichkeiten zu tun haben war es wichtig, dass unser Baupartner hier die entsprechende Sensibilität mitgebracht hat. Leider vergessen manche Hausbesitzer, dass auch das eigene Haus nicht mit dem Hubschrauber geliefert wurde…

Und wer baggert noch so spät am Baggerloch...