Jul 8

Statt weitwinkliger Innenaufnahmen (davon riet uns die Kripo dringend ab) gibt es in den nächsten Posts ein paar Details mit passenden Tipps aus dem Innenraum. Heute Innentüren und Schalterprogramm (Elektro):

Innentüren

Bei den Innentüren haben wir uns ja gegen die von Trave Massivhaus angebotenen Türen entschieden, da wir dort nicht die gewünschte Optik bekamen. Somit haben wir das Gewerk Innentüren gegen Gutschrift aus dem Bauvertrag genommen und selbst beauftragt. Nach langem Suchen haben wir uns für Türen des Hersteller WIRUS entschieden. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe an Herstellern, die die von uns gewünschte Querfräsung haben. Bei Wirus hat uns die Oberflächenqualität zusammen mit dreiteiligen Bändern und der gebotene Preis am Ende überzeugt. Auch den Einbau haben wir beauftragt und sind mit etwas Glück auf einen absolut hervorragenden, tadellosen Türenbauer gestoßen (Möbelmontage Adam Rypalla aus Lippstadt). Beim Lieferanten der Türen haben wir die Firma Baustoffe Plambeck aus Hamburg gewählt. Nach anfänglich guter Beratung schwächelte der Kundenservice dann aber doch. So wurde eine Tür ohne Fräsung geliefert. Zwar wurde inzwischen nachgeliefert aber auf den Mehrkosten für den Zweiteinbau der Tür beliben wir sitzen. Nachdem wir auch mit der Lieferung der Innenfensterbänke in der Abwicklung nicht völlig zufrieden sind (eine sehr lange Fensterbank wurde einfach geteilt geliefert) können wir Plambeck leider nicht vorbehaltslos empfehlen. Sonst lässt sich zu den Türen sagen, dass man immer auf dei Einlage achten sollte. Wabenkern, wie er in Baumärkten häufig als Billigangebot zu bekommen ist, ist allenfalls eine Notlösung. Wir haben uns für Röhrenspaneinlage entschieden, was man zum guten Standard bei Türen zählen darf. Massivholztüren haben wir gelegentlich für überraschend niedrigen Aufpreis gefunden aber dies kam dann aus anderen Gründen nicht in Betracht. Wichtig ist jedoch, dass die Nichtmassiv-Türen mindestens 5 cm massives Holz unten haben, damit man die Tür auf die richtige Höhe kürzen kann, ohne die Stabilität signifikant zu beeinträchtigen. Bei den Drückergarnituren haben wir auf Bohrungen für die Schlüssellöcher verzichtet, denn außer des WCs und Bads gibt es eigentlich keinen Grund die Innentüren zu verschließen. Für WC und Bad haben wir einen Drehknauf einbauen lassen und bei den anderen Türen ist weniger eben mehr :-)   Und noch ein Tipp: Die Menschen werden immer größer, darum das hohe Türmaß (2,11 m) wählen. Das kostet max. 10% mehr und sieht auch besser aus.

Schalterprogramm

Auch so ein unterschätzter Posten. Hier gibt es Standardware, die sich in Sachen Optik und Preis bei den namhaften Hersteller nichts gibt. Bauträger bieten so fast immer die Standardprogramme von Merten oder Busch Jäger an. Qualitativ hochwertig aber langweilig. Schöne (und das ist ja stets subjektiv) Schalterprogramme sind ausgesprochen selten. Wir sind am Ende auf eigene Initiative hin bei der Firma Hager gelandet. Das Schalterprogram kallysto.pur in Anthrazit ist super verarbeitet und optisch schön eckig-schlicht. Von der Firma Hager hat sich sogar ein Außendienstler zu uns auf gemacht und eine sehr gute Beratung geleistet. Daumen rauf!

Innentür + Schalter

May 15

Status

Posted by Axel

Die Tage sind zur Zeit wirklich lang, denn jetzt ist es nicht mehr mit schlau rumstehen und die Bauarbeiten beaufsichtigen. Stattdessen kriechen wir auf dem Boden herum und verkleben Bambusparkett, spachteln und streichen. Aber das Ergebnis entschädigt für den Muskelkater. Die Fliesen sind praktisch komplett und auch ein Teil der Innenfensterbänke hat der von uns bestellte Fliesenleger eingebaut: Es sieht spitzenmäßig aus!.Uns so soll es in den nächsten Tagen weitergehen:

  • 16.05. – Wir erwarten noch unseren Elektriker für die Montage der Dosen und der Verkabelung im Schaltschrank. Weiterhin werden vom Fliesenleger noch ein paar Fliesen verfügt. Wir streichen die Endfarben.
  • 17.05. – Die Küche kommt und wird vom Montagetrupp aufgebaut. Die Heizungsbauer installieren den 390l Pufferspeicher für Solarthermie und schließen alle Sanitärobjekte an, die wir zuvor beschafft haben. Der Telekomtechniker richtet den Anschluss ein. Um 17:30 haben wir Notartermin für die Teilungserklärung und dann ist das Grundstücksthema fast 1,5 Jahre nach Kauf auch unter Dach und Fach
  • 18.05. – Die Teppichböden werden angeliefert und durch uns verlegt.
  • 19.05. – Die letzten Malerarbeiten werden ausgeführt.
  • 20.05. – Wir haben einen Türenbauer beauftragt, die von uns beschafften Türen zu montieren
  • 21.05. / 22.05. – Umzugsvorbereitungen
  • 23.05. – Umzug :-)

Bis zum Umzug wird dann hoffentlich noch von Trave Massivhaus die Treppe eingebaut. Mit dem TÜV wird es dann noch eine finale Bauinspektion geben und natürlich wird es auch noch eine  Bauabnahme geben.

May 6

Diese drei Tätigkeiten bestimmen weiterhin das Treiben auf der Baustelle. Heute haben wir fast alle Räume mit Haftgrund gestrichen. Es fehlt noch der HWR, das Bad und die OG Decke. Dafür muss zuvor noch etwas gespachtelt und geschliffen werden. Ziel ist es, bis Ende der Woche mit diesen Arbeiten fertig zu werden.

Richtig große Fortschritte macht auch der von uns direkt engagierte Fliesenleger. Mit Präzision und viel Liebe zum Detail verwandelt er gerade einen nackten Raum in unser Badezimmer… wenn denn die Fliesen da sind. Los ging es am Dienstag: Statt 9 Uhr lieferte der Spediteur um 12 Uhr – ein halber Tag war hin. Später stellten wir fest, das die gelieferten Bodenfliesen statt in drei verschiedenen Breiten nur in einer Breite geliefert wurden. Immerhin hat sich unser Fliesenlieferant Mortensen bemüht, die Fliesen aus Italien schnellstmöglich nach Hamburg zu bekommen -> wir rechnen mit Montag. Erneut war Flexibilität unseres Fliesenlegers gefragt. Und heute sollten die Fliesen für das EG (Flur, HWR, Gäste WC, Garderobe) geliefert werden. Geliefert wurde aber etwas anderes und es war kein direkter Vergleich zur Musterfliese erforderlich um zu erkennen, dass hier ein Versehen passiert ist. In diesem Fall war ein anderer Fliesenlieferant zuständig und das Problem konnte glücklicherweise im Verlauf des Tages gelöst werden. Aber solange noch nicht alle Fliesen verlegt sind, wollen wir den Tag nicht vor dem Abend loben. Etwas wird bestimmt noch schiefgehen…

Von MFT haben wir gestern Besuch bekommen. Der Monteur kam um eine Blende am Sockelprofil unterhalb der Eingangstür anzubringen und damit den weißen Kunststoff zu verbergen – eine gute Lösung. Weiterhin wurden nicht korrekt eingesetzte Glasleisten richtig eingebaut. Dann wurden noch fehlende Regenschutzkappen nachgerüstet und meine Frau wäre nicht meine Frau, wenn sie nicht sofort den nächsten Haken entdeckt hätte. Denn die neuen Kappen strahlten zwar in Anthrazit nur nicht die alten, die sind dunkelbraun uind das fällt jetzt natürlich im Mix richtig auf. Somit heißt es jetzt nochmals ran für MFT.

Unsere Tage sind zur Zeit richtig lang, verbringen wir doch fast den ganzen Tag auf der Baustelle. Ich habe mir fünf  Wochen Urlaub für die heiße Phase genommen und ich kann jedem Bauherr dazu raten, hier Zeit einzuplanen. Probleme lassen sich zwar auch aus der Distanz regeln aber viele Punkte erfordern einfach unmittelbares Eingreifen. Die Alternative würde fast immer bedeuten, dass man sich mit den Konsequenzen abfinden müsste.

Apr 29

Heute bekamen wir Besuch von zwei Herren von MFT, dem Fensterbauer von Trave Massivhaus. Es kamen ein Außendienstmitarbeiter und der zuständige Vertriebsleiter, um sich unsere Leidensgeschichte anzuhören. Dabei ging es um eine Reihe von kleineren und größeren Pannen, die sich sowohl auf Trave Massivhaus, MFT und der von MFT beauftragten Montagetrupp verteilen. Hier sind in unserem Bauobjekt offenbar mehrere unglückliche Umstände zusammengekommen. Die Herren konnten die von MFT zu verantwortenden Punkte für uns plausibel erläutern und haben unkomplizierte Abhilfe in Aussicht gestellt. Es hat zwar ein wenig gedauert aber wir haben nun das Gefühl, dass jetzt offen und direkt kommuniziert wird und keine ausweichenden oder gar abwehrenden Reaktionen erfolgen. Das Foto unten zeigt eine weitere kleine aber sehr sinnvolle Neuerung: Der MFT Techniker hat einen Trittschutz für die Terassentür eingesetzt, die bequem zu entfernen ist, da nur aufgesteckt. Solche kleinen Maßnahmen helfen viele Schäden während der Bauphase zu vermeiden. Der Kostenaufwand ist gemessen am Ergebnis absolut vernachlässigbar.

Ein weiterer wichtiger Punkt zum Thema Fenster: Wir haben damals bewusst beschlossen, die Fensterbänder optisch auf keinen Fall zu unterbrechen. Dies bedeutete für das Obergeschoss, dass wir Fenster nach innen öffnend haben. An der Oberseite mittig des Fensters sitzt die Olive. Die Fenster lassen sich sowohl in die normale Kipp-Stellung bringen als auch im 90 Grad-Winkel zum Reinigen. Wir wurden jedoch sehr enttäuscht, dass die Fenster im komplett geöffneten Modus nicht abgelegt werden dürfen. Das bedeutet jedoch, dass Putzen der Fenster durch eine einzelne Person schlichtweg unmöglich ist. Kaum zu glauen, dass Trave Massivhaus die Fenster mit so einer benutzerunfreundlichen Bedienung in Auftrag gegeben hat. Für uns war eigentlich selbstverständlich, dass die Fenster im geöffneten Zustand (90-Grad) in einer gesicherten Position verharren! Und zwar ohne Menschenkraft! MFT bestätigte heute, dass eine Sicherung für diese Fälle keine Problem darstellt und auch noch nachgerüstet werden kann. Die Kosten hierfür übernehmen wir ganz sicher nicht, in anbetracht der Tatsache, dass wir für unsere Fenster einen erheblichen Aufschlag gezahlt haben!

Steffi und ich greifen nun zunehmend ins Geschehen ein. Im Wohnzimmer haben wir die grob verspachtelten Stöße zwischen den Filigrandecken geschliffen, gespachtelt und erneut geschliffen. Ein Schwingschleifer hat sich bereits verabschiedet und Nummer 2 verrichtet seinen Dienst. Die Überkopfarbeit ist ziemlich anstrengend und ich bin froh, wenn die übrigen Räume im EG erledigt sind. Auch die Wände haben wir ausgebessert. Die Innenputzer hatten ja einen Putz mit hervorragender Qualität aufgetragen, der Nacharbeiten fast überflüssig macht. Durch die Handwerker bleibt aber nicht aus, dass zwischenzeitlich erneute Macken in den Putz kommen. Wir haben uns für den Caparol Akkordspachtel Fein entschieden, der sich auf Null ausziehen und hervorragend verarbeiten lässt. Morgen wird der Haftgrund aufgetragen. Das ist eine Farbe, die – wie der Name bereits verrät – die Haftung zwischen Putzoberfläche und erstem Anstrich verbessert.

Heute war unser Fliesenleger zu seinem ersten Einsatz vor Ort. Wir haben das Gewerk “Fliesen” aus dem Bauvertrag mit Trave genommen, da der ursprüngliche Fliesenleger einen aus unserer Sicht überhöhten Aufpreis für die Verlegung großformatiger Fliesen geltend machen wollte. Das wären rund 20 € pro m² on top gewesen. Nun haben wir selbst einen Fliesenleger engagiert, der bereits eine sehr professionelle und gründliche Beratung vorab geleistet hat. Heute hat er den Estrich mit dem erforderlichen Gefälle in der begehbaren Dusche eingebaut. Seinen Luftentfeuchter hat er selbst für die vergleichsweise kleine Fläche bereitgestellt.

Zum Schluss noch ein Blick auf den Bauzeitenplan. Danach wäre am 29. April Übergabe – Zwei Monate später als geplant. Und nun rutschen wir sogar noch in den Mai hinein. Zum Glück haben wir unsere Wohnung noch.

Trittschutz

Apr 24

Erdwärmepumpe läuft

Posted by Axel

Seit gestern läuft unsere Erdwärmepumpe. In den folgenden neun Tagen wird der Estrich kontrolliert aufgeheizt und wieder heruntergefahren. Im Anschluss können die Fliesen verlegt werden. Der avisierte Übergabetermin rutscht damit in den Mai aber das war ja absehbar. Da wir im Wohnbereich Bambusparkett verlegen werden und die Restfeuchte entsprechend kritisch für das Holz ist, werden wir zuvor die Restfeuchte des Estrichs bestimmen lassen.

Und dann haben wir auch den Blower-Door Test am Dienstag bestanden und laut Zertifikat mit einem recht guten Wert von 0,73. Der Wert durfte für unseren Niedrigenergiehaustyp (ehemals KfW40) nicht größer als 1,0 sein. Bei Passivhäusern liegt der Grenzwert bei 0,6. Da beim Test ein paar vereinzelte Leckagen gefunden wurden bleibt zu hoffen, dass wir den bereits guten Wert nach Behebung weiter verbessern werden.

Die letzte Nachricht des Tages betrifft mal wieder das leidige Thema “Fenster”. Da wir uns hier noch in Diskussion mit Trave Massivhaus befinden, soll hier nichts vorweg genommen werden. Die Mittelpfosten der Flügeltüren wurden vom Fensterbauer ausgetauscht; nun schimmert jedoch seitlich das weiße Fensterprofil durch und die Gummidichtung schließt nicht ab. Der Pfosten biegt sich wie eine Banane.

Fensterpfosten neu

Apr 18

Viel passiert…

Posted by Axel

In den letzten Tagen ist viel passiert. Krankheitsbedingt bin ich jedoch mit meinem Berichtswesen etwas in Verzug geraten. Die Neuigkeiten im Einzelnen:

1. Erdwärmesonden – Am 12. und 13. April kam die Firma Hoorter Brunnenbau und hat unsere Erdwärmesonden gebohrt. Dazu wurden zwei Bohrungen a 60 m angelegt und die Zuleitungen in den HWR eingeführt.

2. Erschließung – Die Firma Rix Tiefbau hat sich am Ende an unseren vereinbarten Pauschalpreis gehalten. Das Wasser hat sich in der Folge denn auch nicht mehr als Problem dargestellt :-). Unsere Wasserleitung liegt und ist vollständig verbunden. Auch das Schmutzwasser kann bereits ablaufen. Hier hatte ich ja größte Bedenken, ob das Gefälle bei der langen Strecke ausreicht. Meine Bedenken waren zum Glück grundlos, wir hätten locker noch 35 weitere Meter zurücklegen können. Unsere Schmutzleitung umläuft unser Nachbarhaus in U-Form. Gemäß DIN Richtlinie ist bei jeder Richtungsänderung ein Spülschacht vorzusehen. Diese Sparvariante des üblichen Kanaldeckels kostet rund 400 € pro Stück und in unserem Fall waren davon drei Exemplare erforderlich. Am 20.April rückt Vattenfall mit dem Strom an. Dafür haben wir Leerrohre verbuddeln lassen, in die das Kabel einfach eingezogen werden kann. Gleiches passiert mit der Telekom, einen Termin dafür haben wir jedoch noch nicht.

3. Trockenbau – Das Badezimmer und das Gäste-WC haben den erforderlichen Trockenausbau erhalten. Das sind die Vorwandinstallationen, an denen später die Sanitärobjekte befestigt werden. Im OG wurde zudem die Decke gespachtelt. Geplant war eigentlich, dass die Decke dieses Wochenende fertig wird. Jedoch sind viele Stöße zum Teil noch fingerbreit offen. Trave ist informiert.ErdwärmeRückansicht

Mar 24

Fliesen

Posted by Axel

Gestern bekamen wir von Trave Massivhaus das Angebot des Fliesenlegers (Breuer, Lübeck) und wir sind regelrecht vom Stuhl gefallen: 19,64€ pro m² MEHRKOSTEN für das Verlegen. Hintergrund ist die Baubeschreibung von Trave Massivhaus. Darin bezieht man sich auf maximale Fliesenmaße, nämlich 30×30 cm (Wandfliese) und 20*30 cm (Bodenfliese) als Inklusivleistung für das Verlegen, selbstverständlich ohne Mosaik. In unserem Fall betragen die Maße 40×80 cm bzw. 11×90 cm, was im heutigen Hausbau durchaus dem Standard entspricht. Man muss sich lediglich mal die Auslagen in den Fliesenmärkten anschauen und stellt dort schnell fest, dass kleinformatige Fliesen einfach nicht mehr zeitgemäß sind. Allerdings ist es schon bemerkenswert, wenn der Fliesenleger Zusatzaufwände geltend macht (Nassschneiden), die mit der Fliesengröße überhaupt nichts zu tun haben, sondern eher materialabhängig sind und damit nach der Bauleistungsbeschreibung von Trave Massivhaus überhaupt nicht auf aus abwälzbar sind. In den Bauforen ist diese Form der Abzocke ein vieldiskutiertes Thema und wir prüfen nun, ob wir nach den Innentüren auch das Gewerk Fliesen aus dem Bauvertrag mit Trave Massivhaus herausnehmen müssen. Keine schöne Entwicklung. Zumal diese wichtige Info der Mehrkosten mal wieder sehr kurzfristig kommt, so dass wir jetzt in zeitliche Entscheidungsnot geraten. :-(

Wir sind sehr gespannt, wie hoch die Verrechung des Gewerks Fliesen ausfallen wird!

Mar 16

Der Estrich kommt

Posted by Axel

Gestern wurde der Zement und feiner Kies (sieht mehr aus wie Sand) angeliefert und heute begannen die Einbauarbeiten. Drei Bauarbeiter haben heute das Obergeschoss fertiggestellt und bis morgen wird der Estrich auch unten eingebaut sein. Alles macht auf uns einen sehr professionellen Eindruck und so verlaufen die Arbeiten bislang ohne größere Probleme. Interessant sind die vielen Meinungen, die es zum Thema “Lüften” gibt. In den Internetforen herrscht dazu regelmäßig Verwirrung, was ursächlich mit den verschiedenen Estricharten und möglichen Zusätzen zusammenhängt. Und so dachten wir bislang fälschlicherweise, wir müssten so viel wie möglich Lüften, um das Wasser schnell aus dem Haus zu bekommen. Da es sich in unserem Fall jedoch um klassischen Zementestrich handelt ist zu starkes Lüften am Anfang eher kontraproduktiv, da der Zement das Wasser zum Abbinden dringend benötigt. Erst nach ein paar Tagen wird dann zunehmend gelüftet. Nach ein paar Tagen ist der Estrich begehbar und nach rund vier Wochen ist er dann vollständig ausgehärtet. Wir sind gespannt :-)

Auf dem Bild erkennt man die Estricharbeiten im HWR. Dabei wird der Estrich draußen gemischt und in einem Arbeitsgang mittels Pumpe in die einzelnen Räume gepresst. Wie aus einem Salzstreuer rieselt der Estrich dann auf die Fussbodenheizung.

Estrich 1

Mar 11

Seit Dienstag ist die Firma Pedotherm mit zwei Mitarbeitern dabei, die kontrollierte Be- und Entlüftung sowie die Fussbodenheizung einzubauen und machen auf uns Bauherren dabei einen hervorragenden Eindruck. Auch vom TÜV gab es gestern bei der Begehung der Baustelle lobende Worte, denn auch das verwendete Material entspricht Top-Qualität. Die auf dem Boden verlaufenden Lüftungskanäle gehen zu Verteilern im HWR und der Ankleide und verschwinden demnächst unter der Dämmung bzw. dem Estrich. Der HWR sieht jetzt schon voll aus und wir sind gespannt, wie viel Platz am Ende da wohl noch übrig bleibt. Der Sanitärinstatllateur hat nun ebenfalls seine Rohinstallation abgeschlossen, wie Ihr auf einigen Bildern erkennen könnt. Am kommenden Wochenende kommt möglichweise der Estrich und das deutet darauf hin, dass unser Bauträger bis Ende April fertig sein möchte. Unzufrieden sind wir nach wie vor mit dem Fensterbauer. Zwar sind die Fenster nun richtig eingebaut, jedoch liegen die falschen Fenster seit Monaten auf der Baustelle und warten auf Abholung. Die Eingangstür lässt sich nicht richtig schliessen und müsste nachgestellt werden. Der Unterlaufschutz an den bodentiefen Fenstern wird wahrscheinlich erst später erneuert. Zudem benötigen wir dringend einen Griff, damit wir unsere Fenster zum Lüften öffnen können. Zur Zeit machen wir das mit einem Schraubendreher mehr schlecht als recht. Als empfindlich zeigt sich auch die Folierung der Fensterrahmen. An der Eingangstür sind bereits zwei Beschädigungen und natürlich war es keiner gewesen.

Pedotherm 1

Pedotherm 2

Pedotherm 3

Dec 29

In der Winterpause …

Posted by Axel

… tut sich auch noch etwas :-)

Erstens wurden die Fenster für unser Lichtband geliefert. Dummerweise hat der Fensterbauer einen Fehler beim Einbau gemacht -> das obere Fenster sitzt etwa 10 cm zu tief :-(

Immerhin ist das Haus jetzt nach außen erstmals geschlossen. Der genannte Fensterspalt ist mit einer Folie temporär verschlossen. Bis das endgültige Fenster (Nummer 3) kommt, können die Innen- und Außenputzarbeiten nicht ausgeführt werden. Außerdem ist nun auch unser Bullauge eingebaut, über das Licht vom Schlafzimmer in das Treppenhaus gelangt. Die Fotos unten zeigen die Vorbereitung für die Deckenverkleidung im Schlafzimmer mit Blick auf die Ankleide und das erwähnte Bullauge.

Schlafzimmer Trockenbau

Bullauge Trockenbau

Ein allgemeiner Kommentar: Sofern Ihr Fragen zu unserem Bauvorhaben habt, könnt Ihr die einfach über die Kommentarfunktion loswerden. Wir bekommen dann eine Email, und können an Eure  Emailadresse antworten. Damit der Blog übersichtlich bleibt, haben wir uns dazu entschlossen die Kommentare nicht zu veröffentlichen. Das Feedback ist bislang aber ausgesprochen positiv und so macht es doppelt Freude zu berichten :-)

Dec 20

Vor der Winterpause

Posted by Axel

Wenige Tage bevor der große Schnee kam, haben wir noch ein paar Fortschritte am Bau zu verzeichnen. Lang ersehnt kamen endlich die Fenster und die Eingangstür. Auf dem Foto – durch die Schutzfolie noch nicht richtig erkennbar – sind die außen in antrazit folierten Fensterrahmen von der Gartenseite aufgenommen. Bei der Fertigung für das Fensterband links ist aber ein Fehler passiert -> das Fenster war von der Höhe viel zu klein. Somit haben wir unser Häuschen nun doch noch nicht vollständig schließen können. Mit Glück erfolgt die Nachlieferung in der Woche vor Weihnachten. Bei der Farbwahl ärgern wir uns ein wenig, dass wir uns nicht konsequent für beidseitig folierte Fenster entschieden haben. Das Anthrazit sieht nämlich auch von der Oberflächenstruktur wesentlich wertiger als das Standardweiß aus. Die von uns bemusterte Optik in Holznachbildung / Maserung wurde jedoch bis auf die Mittelpfosten der Terassentüren nicht geliefert. Statt Anthrazit wurde Anthrazit (glatt) geliefert. Ein nicht unerheblicher Mangel aus unserer Sicht. Auch haben wir uns gar nicht die Frage gestellt, ob wir nicht auch die Fensterbänke statt weiß in Anthrazit hätten nehmen sollen. Leider wurden wir bei der Bemusterung nicht auf eine Farbwahlmöglichkeit hingewiesen. Aber so ist das eben beim Bauen, man kann nicht an alles denken. Sonst machen die Fenster aber einen sehr soliden Eindruck und die Dreischeibenverglasung wirkt sich auch unerwartet gut auf die Geräuschdämmung aus.

Neben den Fenstern läuft nun auch der Innenausbau im OG. Die Decke wird mit einer sehr dicken Schicht Mineralwolle verkleidet und die Dampfbremse als Folie darunter luftdicht verklebt. Über eine Metallkonstruktion werden die Gipskartonplatten an den Sparren befestigt. Fotos werde ich dazu später noch einstellen.

Auch die Elektrorohinstallation hat begonnen. Dazu haben wir zuvor mit dem Elektriker die Lage und Funktion von Schaltern, Dosen und Lichtauslässen bestimmt und auf die Innenwände gezeichnet. Etwa 50% der Kabel sind bereits verlegt. Auch hier werde ich später noch ein paar Detailfotos posten.

Und dann hatten wir noch unsere zweite Baubegehung mit Herrn Scholz vom TÜV Nord, der seine Sache sehr gut macht wie wir finden. Einerseits ist es sehr beruhigend, dass bislang keine gravierenden Mängel festgestellt wurden. Die von ihm beanstandeten Punkte wurden und werden von den Subunternehmern von Trave Massivhaus zügig abgearbeitet. Teilweise hat unser Bauleiter Herr Armbröster entsprechende Aktionen direkt aus der Baubegehung heraus beauftragt. Wir können jedem Bauherren diese Form der Qualitätssicherung dringend empfehlen und seriöse Bauträger sind dafür in der Regel auch sehr zugänglich, da es am Ende die eigene Arbeit auszeichnet.

Fehlendes Fenster

Dec 8

Die Ruhe …

Posted by Axel

… vor dem Sturm. So könnte man den gegenwärtigen Zustand beschreiben, denn momentan passiert auf unsere Baustelle nicht viel. Das Wetter hat sich schön eingeregnet und wir warten darauf, dass es weitergeht. Heute hatten wir ein Statusgespräch mit Trave Massivhaus, um den weiteren Baufortschritt und ein paar offene Punkte zu besprechen. Demnach wird es in den nächsten Tagen wieder deutlich mehr zu berichten geben: Gegen Ende der Woche werden die Fenster geliefert, der Trockenbau im OG beginnt und die Verkabelung für die Elektroinstallation wird vorgenommen.

Nun sind wir auch beim Thema Erschließung etwas weiter. Von knapp 10 Angeboten sind zwei im Finale gelandet und es wird wohl auf ein Angebot mit Festpreisgarantie hinauslaufen. Wir haben insgesamt knapp 10 Angebote eingeholt und die Preisspanne lag zwischen 11.000 € und 19.000 €. Dabei waren die Angebote inhaltlich sehr unterschiedlich aufgebaut, von sehr detailliert bis chaotisch. Hier können wir jedem Bauherrn nur empfehlen rechtzeitig mit der Angebotseinholung zu beginnen, um ausreichend Zeit für Vergleiche und Nachverhandlung zu haben. Mir persönlich waren auch die vor Ort Termine mit den Tiefbauern wichtig, da man dabei in der Regel eine gute Einschätzung zur Kompetenz der Firma, zumindest ihres Vertreters erhält. Außerdem wirkt sich das positiv auf die Qualität des Angebots aus.